Zum Inhalt springen

Zur Europa-Wahl (II): Fragen an Europa

Was sind wir? Woher kommen wir?

In den Herbstferien, wenn der nordeuropäische Winter naht, nochmal schnell nach Spanien „ein bisschen Sonne tanken“, holländische Tomaten auf dem Abendbrottisch, Pizza am Zeugnistag, Skifahren in den Alpen – und wer sticht eigentlich den deutschen Spargel?

Bis zum Brexit-Referendum war es für die meisten von uns eine Selbstverständlichkeit, Europäer bzw. Europäerin zu sein, insbesondere wir Deutschen genießen durch die Mitgliedschaft in der Europäischen Union große Vorteile und nicht nur wir: Europa ist der friedlichste Kontinent der Welt. Doch seit sich die britische Bevölkerung 2016 mit einer sehr knappen Mehrheit für den Austritt aus der EU aussprach und Rechtspopulisten in ganz Europa gegen die Europäische Gemeinschaft wettern, sind wir plötzlich gezwungen, uns mit unserem Dasein als Europäer *innen, EU-Mitglieder, Währungsunion-Zahler *innen, etc. auseinanderzusetzen.

Und das ist gar nicht so einfach, man sieht es bereits an dem Absatz oben: Europa ist nicht gleich Europa, das machen die Autorinnen Gesine Grotrian und Susan Schädlich gleich zu Beginn in ihrem Jugendsachbuch Fragen an Europa deutlich. „Europa“, das können sechs unterschiedliche Definitionen sein, je nachdem ist seine Größe dann sehr eng (€-Währungsunion) oder auch sehr weit gefasst (UEFA-Länder).

Gesine Grotrian und Susan Schädlich sind losgezogen und haben 60 Fragen an Europa gesammelt – und beinahe eben so viele Antworten. Vieles lässt sich mit Hilfe von Statistiken klar beantworten („Wo scheint die Sonne am meisten?“, „Wer lernt welche Sprachen?“, „Wer gibt wieviel für Klamotten aus?“), auf andere Fragen lassen sich zwar ebenso Antworten finden, doch werfen diese Antworten dann neue Fragen auf: Wird Europa zur Festung? Wie viele Ländertüren öffnet ein Pass? Woher kommt unser Wissen über die Welt?

Das macht Fragen an Europa zu einem nahezu interaktiven Buch – man kann es nicht lesen, ohne sich auf jeder Seite eigene Fragen zu stellen. Denn hinter den Statistiken und Zahlen lauern die wahren Fragen, die ans Herz und an die Substanz gehen: Was lieben wir? Wovor haben wir Angst? Wer profitiert auf Kosten anderer? Wovon träumen Europäer*innen? Was eint uns?

Die Beantwortung dieser Fragen ist nicht leicht, weder für Jugendliche noch für Erwachsene. Wobei: Vielleicht ist es für Jugendliche gar nicht so schwer, wenn man sich die Fridays for Future-Bewegung ansieht. Die Jugend wird wieder politisch. Und mit Fragen an Europa hat sie ein tolles Buch, um sich zu informieren und eigene Antworten zu finden. (Hier geht es zum Blick ins Buch.)

Gesine Grotrian, Susan Schädlich: Fragen an Europa. Beltz&Gelberg 2019, ab 12 Jahren, 16,95 €.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.