„Und was liest du so?“ mit Nadia Budde

am

Autor*innen und Illustrator*innen stellen ihr Lieblingskinderbuch vor

Obwohl Nadia Budde und ich uns gar nicht persönlich kennen, ist sie aus meinem Leben nicht wegzudenken und hat einen großen Anteil an unserem Familienwortschatz. Weil sie erstens in der Sendung mit dem Elefanten die lustigen Lieder noch lustiger bebildert (mal wieder absoluter Lieblingssong gerade: Die Party am Wasserloch) und natürlich insbesondere durch ihre Bücher! Monsieur 3 „liest“ uns regelmäßig Eins zwei drei Vampir vor und fast hätte ich Nadia davon schon mal ein Video geschickt, weil er dabei wirklich zum Auffressen ist! Doch man will es mit dem Mutterstolz ja auch nicht übertreiben…

Dass Nadias Bücher auch bei anderen einen bleibenden Eindruck hinterlassen, zeigt sich auch bei Und was liest du so?: Finn-Ole Heinrich nennt Such dir was aus, aber beeil dich! als sein Lieblingskinderbuch und Dunja Schnabel, die selbst gern reimt, empfiehlt Eins zwei drei Tier. Aktuell sind übrigens im Peter Hammer Verlag Nadias Tiere wie wir-Comics aus der Zeit als Buch erschienen: Krake beim Schneider (zwei neue Kleider).

Nadia Budde, Kolumne, Zeit, Kinder, vorlesen, Bilderbuch, Buchtipps
Krake beim Schneider, Peter Hammer Verlag 2019

Gut für Monsieur 3 (und alle anderen), so hat er endlich Reime-Nachschub! Wir fragen allerdings an dieser Stelle auch schon: Und was liest du so, Nadia Budde?

„Wir befinden uns mitten in der Steinzeit. Ug, ein Steinzeit-Junge, zwängt sich gerade in seine zu klein gewordenen Steinhosen. Vom Vater einst handgehauen, sind sie nun leider noch unbequemer geworden und man spürt gleich zu Beginn die Sehnsucht nach einem anderen Material. Die Steinzeit ist nämlich nicht gerade gemütlich. Man ist nicht nur in Stein gekleidet, man liegt auch im Steinbett, deckt sich mit Steindecke zu, wohnt in der Steinhöhle und Steinfussball tut echt weh. Die ruppige Mama ist hauptsächlich damit beschäftigt, in der Steinhöhlenküche wilden Steinzeitkreaturen den Hals umzudrehen und die rohen Innereien auf Steintellern zu servieren.

Raymond Briggs, ab 8, Buchtipp, Nadia Budde
UG – Wunderkind aus der Steinzeit, Carlsen 2003

Ug ist ein ziemlich pfiffiger Junge. Ganz beiläufig erfindet er die tollsten Dinge und sein Vater ahnt, was für ein kleines Genie sein Sohn ist. Allerdings ist ein Rad aus Stein viel zu schwer und das tolle Steinboot versinkt leider im Fluss. Die grauslichen Innereien mal heiß zu servieren damit sie weicher sind, findet Mama genauso unsinnig wie den süßen Blumenstrauß, den Ug ihr bringt. Der Strauß wird sofort gefressen und der sanfte Vater wird plump angeschnauzt wenn er von Ugs Ideen schwärmt.

Die allerbeste Idee liegt nun eines Tages fast fertig vor Papa und Ug – zwei weiche warme Hosenhälften aus Mammutfell, innen knallrot, außen schwarz – natürlich Ugs Erfindung.
Raymond Briggs hat dieses lustige Buch geschrieben und gezeichnet und wer Der Schneemann und Wenn der Wind weht kennt, der weiß, man kommt aus der Story selbstverständlich nicht zufrieden heraus: Die Steinzeit kennt kein Metall. Kein Metall – keine Nähnadel – keine Nähnadel – keine Hose. So ist das nun mal.“

Ein Kommentar Gib deinen ab

  1. oskarlito27 sagt:

    Also, die Pumps der Giraffe in dem Song schlagen wirklich alles. Großartig!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.