Rafik Schami und Ole Könnecke – gemeinsam unterwegs für Toleranz

Wie so oft, sind es ja die Kinder, die unbefangen aufeinander zugehen und sich ein wenig darüber wundern, dass ihre Eltern auf Neues, Anderes, Ungewohntes erst einmal mit Misstrauen und vielleicht sogar Angst reagieren.

So geht es auch einem kleinen Mädchen: Sein Papa ist groß und stark und kann sogar zaubern, aber vor Fremden hat er irgendwie Angst. Da passt es doch gut, dass ihre neue Freundin Banja aus Tansania bald Geburtstag hat und ihre ganze Familie kommt – da kann Papa doch auch einfach mal mitkommen…

Dass Rafik Schami ein Großmeister der Erzählkunst und einer meiner Lieblingsautoren ist, wisst Ihr vielleicht schon. Gemeinsam mit den witzigen Illustrationen von Ole Könnecke ist Wie ich Papa die Angst vor Fremden nahm ein augenzwinkerndes Plädoyer für Toleranz und Gastfreundschaft geworden. Es zeigt, dass man zumindest ab und zu doch auf seine Kinder hören sollte. 😉

Rafik Schami, Ole Könnecke: Wie ich Papa die Angst vor Fremden nahm. Hanser 2003, ab vier Jahren, 14,90 €.

*Dieses Buch könnt Ihr am Ende des Welttages der kulturellen Vielfalt gewinnen. Benutzt den Hashtag #weltkulturstattleitkultur und taggt @juliliest auf Facebook, Twitter oder Instagram. Alles weitere zum Gewinnspiel erfahrt Ihr am Montag, den 22. Mai.

Advertisements