Der Araber von morgen, Band 2

Da ist er wieder, der kleine blondgelockte Riad Sattouf, Sohn eines Syrers und einer Französin. Der erste Band hatte es bereits angekündigt, nun ist es Wirklichkeit: Die Familie Sattouf zieht erneut von Frankreich nach Syrien, in das Heimatdorf Ter Maaleh des Vaters und Riads Befürchtungen werden wahr: Er muss dort zur Schule gehen.

Wir schreiben das Jahr 1984, Riad ist sechs Jahre alt und sein Vater noch immer Mitarbeiter an der Universität. Während sich Riad – nicht wirklich gemacht für „Survival of the fittest“ – mit gestörten Schulkameraden und noch gestörteren Grundschullehrern herumschlagen muss, sucht Vater Sattouf die Nähe zu einflussreichen Leuten, um an der Universität endlich Karriere zu machen. Riads kleiner Bruder Yahyah wächst und gedeiht und die Mutter, ja, die Mutter von Riad… sie spricht noch immer kein Arabisch und blüht förmlich auf, wenn sie mit der Frau des Generals Englisch sprechen und Urlaub in Frankreich machen kann – eine willkommene Abwechslung zu ihrem einsamen Leben mit zwei Kindern auf einem syrischen Dorf, in dem immer wieder für Stunden der Strom ausfällt und sich dicke Risse durch die Hauswände ziehen.

Riad Sattouf erzählt dies alles mit den Augen eines Sechsjährigen. Vor der plötzlich zuschlagenden Lehrerin hat er genauso viel Angst wie vor dem Skilehrer im Urlaub mit seinen französischen Großeltern. Die ebenfalls wie er zeichnende syrische Tante fasziniert ihn genauso wie das Lafayette in Paris. Riad Sattouf wertet nicht, er erzählt.

Und wir Leser, wir verstehen plötzlich durch ganz einfache Comiczeichnungen, was in Syrien eigentlich die letzten dreißig Jahre geschehen ist und erleben den Ost-West-Konflikt hautnah durch das Ehepaar Sattouf. Der Araber von morgen, Band 2 endet mit einem ungesühnten Verbrechen, das Riads Eltern zu trennen droht – der dritte Band erscheint im nächsten Monat und ich bin natürlich irrsinnig gespannt, wie die Trilogie endet!

Riad Sattouf: Der Araber von morgen, Band 2 (Übersetzung: Andreas Platthaus). Knaus 2016, 19,99 €.

Advertisements