Zum Inhalt springen

Social Reading mit Susanne

Die Netzgemeinde liest vor

Lange war es ruhig in der Social Reading-Rubrik – manchmal ist im analogen Leben eben auch viel los und mitten aus diesem analogen Leben kommt der heutige Gastbeitrag. Dieser stammt nämlich von Susanne, die ich mittlerweile seit vielen Jahren kenne, weil wir uns schönerweise in immer wieder anderen Kontexten begegnet sind. Und natürlich ist Susanne auch nicht nur analog unterwegs, sondern auch auf Twitter zu finden – und damit schließt sich wieder der Social-Reading-Kreis! 🙂

Bilderbuch, vorlesen, Fantasie, Eltern, Kinder, Familie, Buchtipp
Herr Rumpelpumpel fliegt weg, Boje 2013

Wir im Norden sind Sturm gewohnt. Daher haben mich bereits die ersten Sätze des bunten Kinderbuches Herr Rumpelpumpel fliegt weg von Jakob Martin Strid direkt neugierig gemacht: „Ein gewaltiger Sturm fegte über die kleine Stadt an der Steilküste. Er riss an den Dächern, ruckelte an den Fenstern und rüttelte an den Bäumen. Die Menschen blieben in ihren Häusern.“ Danach erfährt man, was mit dem Haus des kleinen Herrn Rumpelpumpel mitsamt dessen Besitzer passiert, und ja, zugegeben, nachdem ich ja schon den Titel des Buches verraten habe, kann man sich schon denken, was ihm passiert… 

Die Geschichte weiter zu lesen, macht nicht nur richtig Spaß, wofür die witzigen Bilder und die gekritzelte Schrift sorgen – denn das Buch mit richtig viel Inbrunst laut vorzulesen („Feuer!“ „Bumm!“) sorgt für große gespannte Kinderaugen und man kann sich als Vorleser*in wirklich mal schauspielerisch engagieren. Nicht nur, denn beim Lesen der Geschichte werden so viele typische menschliche Reaktionen auf ein (vermeintliches) Unglück vorgeführt, dass es eine schöne Grundlage für Gespräche bietet und für Verwunderung, aber auch Jauchzen sorgt. Wie Herr Rumpelpumpel versorgt wird – wer versorgt hier wessen Bedarf? – über viel Aktionismus („Wir werden Herrn Rumpelpumpel vom Bein-Brecher-Berg retten – und wenn das unsere letzte Tat ist!“) bis hin zum großartigen Ende, wo die vielen Bewohner*innen der Stadt den Abschluss einer solchen Begebenheit mit, ja, irgendwie ganz bekannten Reaktionen begehen.

Kleiner Wermutstropfen an diesem ansonsten für Eltern und Kinder wunderbar amüsanten Vorlesebuch ist, dass als einzige Frau eigentlich nur die topflappenhäkelnde Maja vorkommt – aber gut, dann versuche ich als frech vorlesende Mutter dieses Manko eben wettzumachen.

Jakob Martin Strid: Herr Rumpelpumpel fliegt weg (Übersetzung: Sigrid C. Engeler). Boje 2013, ab 4 Jahren, 13,00 €.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: