Von Wölfchen, Einhörnchen und Bienchen…

Das kleine Wölfchen hat unglaubliche Langeweile, doch niemand, wirklich niemand möchte mit ihm spielen – wobei: Von „möchten“ kann eigentlich keine Rede sein, denn Eichhörnchen, Füchschen und Kaninchen dürfen nicht mit Wölfchen spielen, ihre Eltern haben es nämlich verboten.

Jetzt ist das Wölfchen nicht nur gelangweilt, sondern auch sehr traurig. Doch da hört er plötzlich ein kleines Stimmchen fragen: „Willst du mit mir spielen?“ Suchend blickt der kleine Wolf sich um und sieht das Bienchen herumfliegen, ebenfalls auf der Suche nach einem Spielkameraden. Stechende Insekten haben es vermutlich ähnlich schwer wie Wölfe mit spitzen Zähnen.

So spielen das Wölfchen und das Bienchen miteinander und tollen gemeinsam durch den ganzen Wald. Das ist so lustig, dass ihr Gelächter die anderen Tiere anlockt. Und weil die beiden so schön spielen und das alles überhaupt nicht gefährlich aussieht, trauen sich nach und nach Eichhörnchen, Hase und Fuchs und später auch Bär, Reh und Wildschwein hervor und alle spielen miteinander Verstecken.

Ein Pappbilderbuch gegen Vorurteile und Intoleranz für die Allerkleinsten – und ein Denkanstoß für Eltern, die ihren Kindern vermeintlich schlechten Umgang verbieten. 😉

Yayo Kawamura: Wer hat Angst vorm kleinen Wölfchen? Tulipan 2018, ab zwei Jahren, 12,00 €.

Advertisements