Das Eiwunder

Wir nähern uns zügig den Osterferien, doch was ist das? Die Wetter-App sagt für heute Ostwind mit Windböen von 74 km/h und gefühlte -10 Grad (minus zehn Grad!) an. Wie schrecklich ist das denn bitte? Und ey Frühling, wo bist du denn?

Wenn ich morgens nicht um 5:30 Uhr von Monsieur 3 und seinem liebevollen liebgemeinten Würgegriff geweckt werde, dann aber immerhin schon von den Vögeln draußen im Garten. Da zwitschert und tirilliert es, als ob wir schon die schönsten Frühlingstemperaturen und in jedem Baum ein Eiwunder hätten.

Super Überleitung, oder?

Wenn wir nur alle fest daram glauben, werden wir in diesem Jahr keine Ostereier im Schnee suchen und verstecken müssen, sondern den Krokussen (Krokussen?) beim Wachsen zuschauen, den Vögeln beim Zwitschern und den Hasen beim Hoppeln. Und deshalb dreht sich in den nächsten Tagen alles auf dem Blog um genau diese Themen, damit wir auch gut vorbereitet sind wenn der Frühling dann plötzlich da ist.

Ihr hattet es oben schon gelesen, heute sehen wir uns Das Eiwunder genauer an, ein ganz bezauberndes Pappbilderbuch mit vielen Pop-ups, Schiebern und sogar Knack-Geräuschen. Die Macher des Apfelwunders haben dieses Mal Familie Blaumeise besucht und zeigen Schritt für Schritt das Wunder der Geburt eines kleinen Vögelchens vom Brüten bis zum Kuscheln mit Mama Meise.

Das Ganze ist sehr nett gereimt und lädt auf jeder Seite zum Schieben und Ziehen ein – ein perfekter Einstieg ins Frühlingserwachen für alle kleinen Menschen ab zwei Jahren!

Andreas Német, Hans-Christian Schmidt: Das Eiwunder. Sauerländer 2018, ab zwei Jahren, 13,99 €.

Advertisements