Zum Inhalt springen

Für das Leben lernen wir, nicht für die Schule

Wissenswertes zum neuen Schuljahr. Aber eher für’s Leben.

Bald gehen hier in Schleswig-Holstein die Sommerferien zuende und ich darf drei Messieurs wieder langsam darauf vorbereiten, dass die Tage ab sofort nicht mehr aus Fußball, Strand und Eis und Pommes satt bestehen. Für alle, die noch ein bisschen länger Ferien haben, für alle, bei denen jetzt „der Ernst des Lebens“ beginnt, für alle, die sich über den Unterricht hinaus gern weiterbilden, für alle, die viele Fragen stellen, habe ich hier fünf Bücher dabei – kommt mit zu einem Schultag auf Juli liest, auf dem Stundenplan stehen WiPo, Deutsch, Mathe, Kunst und Altgriechisch!

WiPo: Politik

Wir leben in hochpolitischen Zeiten und das geht auch an unseren Kindern nicht spurlos vorbei. Waren es 2020 und 2021 durch die Coronapandemie eher innenpolitische Themen („Mama, was ist eigentlich eine Merkel-Diktatur?“), die in den Medien behandelt wurden, sind nun mit dem Krieg in der Ukraine auch außenpolitische Begriffe hinzugekommen, die mancher Klärung bedürfen („Was ist eigentlich eine wirkliche Diktatur?“).

Das großformatige Buch Politik erklärt allen ab neun Jahren 100 Begriffe aus Innen- und Außenpolitik und Gesellschaft. Von A wie „Autorität“ und „Armut“ über „Bürokratie“ und -genau- „Diktator“ bis hin zu „Säkularismus“ und „Wahlkreis“. Ein Buch zum immer wieder in die Hand nehmen und nachschlagen für die ganze Familie, wenn mal wieder eine Wahl ansteht oder auch um einfach vorzubeugen, Kinder großzuziehen, die eine Maskenpflicht für Diktatur halten. Isses nämlich nicht. Lesen bildet.

Sachbuch, Wissensbuch, Grundschule, lesen, lernen, vorlesen, Familie, Sachkunde, HWS, Schulstart
Politik, Carlsen Verlag 2021

Eleanor Levenson, Paul Boston: Politik (Übersetzung: Britta Meinass). Carlsen 2021, ab 9 Jahren, 18,00 €.


Deutsch: Warum der Ohrwurm einen Frosch im Hals hat

Steht Ihr auch manchmal auf dem Schlauch, warum Ihr in bestimmten Situationen einen Zahn zulegen sollt und in anderen wiederum jemand den Löffel abgibt? Dann ist dieses Buch für Euch genau richtig: Warum der Ohrwurm einen Frosch im Hals hat klärt über Redewendungen und Kuriositäten der deutschen Sprache auf. Die Macher*innen des Familienmagazins Warum! haben sehr viel Erfahrung darin, Kinderfragen zu beantworten, in ihrem ersten Buch widmen sie sich akribisch den geflügelten Worten und kommen dabei so richtig aus dem Quark: Da wird nichts durch die Blume gesagt, wir müssen ihnen auch nichts aus der Nase ziehen und nach der Lektüre könnt Ihr bezüglich Angeber*innenwissen richtig auf die Kacke hauen, versprochen!

Anna Biß, Tim Möller-Kaya: Warum der Ohrwurm einen Frosch im Hals hat. Warum Magazin 2020, ab 6 Jahren, 16,90 €.


Kunst: Die unsichtbare Welt von Hilma af Klint

Von Wassily Kandinsky haben wir wohl alle schon einmal gehört, doch dass die Schwedin Hilma af Klint (1862-1944) bereits viele Jahre vor ihm abstrakte Bilder malte, ist den meisten unbekannt. Nun ist das erste Kinderbuch über die Künstlerin erschienen, das sich nicht nur ihrem Leben und Werk, sondern auch den technischen Errungenschaften ihrer Zeit sowie der Theosophie widmet – denn Hilda gilt als sehr spirituell und wollte mit ihren Bildern das Unsichtbare sichtbar machen. Dabei malte sie nicht, um berühmt zu werden, sondern um das Universum zu verstehen.

Das ist auch der Grund, weshalb sie zu Lebzeiten nie Ruhm erlangte, der Männerverein in der Kunst sowie Rudolf Steiner verschmähten ihre Werke. Als 80jährige, mitten im Zweiten Weltkrieg, beschloss sie, dass ihre Bilder erst zwanzig Jahre nach ihrem Tod veröffentlicht werden durften. Und nun können wir sie alle bestaunen – unter anderem auf den Ausklapptafeln in Die unsichtbare Welt von Hilma af Klint und den fünfzehn Originalzeichnungen dieser lange unterschätzten Künstlerin.

Ylva Hillström, Karin Eklund: Die unsichtbare Welt von Hilma af Klint (Übersetzung: Angelika Kutsch). Seemann’s Bilderbande 2021, ab 8 Jahren, 20,00 € (Leseprobe).


Mathe: 3, 2, 1 – Anna und Oma zählen los

Anna verbringt ihre Sommerferien bei Oma – nicht in London, nicht in Dänemark, sondern bei Oma im Garten. Weil Anna sich dann wenigstens einen leuchtenden Hasen kaufen möchte, um im Kindergarten damit angeben zu können, bietet Oma ihr einen Ferienjob an: Normalerweise kümmert sich Oma um die Häuser der Nachbar*innen, wenn diese im Urlaub sind – wenn Anna das für sie übernimmt, bekommt sie 10 Kronen pro Haus, insgesamt 50 Kronen (das entspricht 5 Euro). „Babyleicht!“ sagt Anna.

Und so begleiten wir Anna bei ihren babyleichten Aufgaben durch die farbenfrohen Häuser von Omas Nachbar*innen, mit ihren Schlangen und Fischen und Kaninchen und lernen Lebensweisheiten wie „Lieber 10 Kronen in der Tasche als 4 Tomaten im Bauch.“ Irgendwann wird Anna der Ferienjob aber doch etwas zu anstrengend und sie heckt einen Plan aus – der grandios scheitert.

Wer skandinavische Bilderbücher so sehr liebt wie ich, liegt mit 3 2 1 – Anna und Oma zählen los genau richtig. Mit wilden expressionistischen Bildern lassen sich Zahlen doch am besten lernen – sogar minus 188 Kronen! 😉

Mari Kanstad Johnsen: 3 2 1 – Anna und Oma zählen los (Übersetzung: Friederike Buchinger). Beltz&Gelberg 2022, ab 5 Jahren, 22,00 € (Leseprobe).


Altgriechisch: Ödipus – Das Findelkind

„Mama, können wir das Buch mit der Frau mit dem Löwenkörper lesen, wo der Mann sich selber die Augen aussticht?“ – zugegeben, griechische Sagen im Allgemeinen und Ödipus das Findelkind im Speziellen sind nichts für schwache Nerven. Monsieur 3 liebt es! 🙂

Yvan Pommaux hat die Sage um den tragischen Helden Ödipus in ein prachtvolles Bilderbuch für alle ab acht Jahren mit starken Nerven verwandelt. Wir begleiten Ödipus auf seiner Odyssee (Sic!) als Findelkind, das alles dafür tut, um die Weissagung des Orakels von Delphi nicht zu erfüllen und am Ende grausam scheitert. Das ist ohne Zweifel an Spannung kaum zu überbieten, im Glossar lernen wir dann alle Protagonist*innen und Orte der Sage noch einmal genauer kennen und kriegen ein Gespür für Mythologie – und Ödipus-Komplexe, haha!

Yvan Pommaux: Ödipus – Das Findelkind (Übersetzung: Tobias Scheffel). Moritz Verlag 2020, ab 8 Jahren, 18,00 € (Leseprobe).


2 Comments »

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: