Was ist zu tun, wenn man der einzige bärenrote Bär ist?

Der Bär ist sehr traurig: Von mohnrot über flamingorot bis krebsrot sind unzählige verschiedene Rottöne auf der Welt benannt worden, nur für seinen eigenen roten Kopf gibt es keinen Ausdruck. „Bärenrot“ – das Wort gibt es einfach nicht!

Dadurch fühlt sich der kleine Bär mit dem roten Kopf sehr seltsam und versteckt sich im finsteren Wald, damit niemand sein leuchtendes Rot entdeckt. Neidisch blickt er dort auf den Fuchs, der voller Stolz auf sein fuchsrotes Fell vorbei schlendert. „Kein Grund, sich zu verstecken!“ sagen ihm Eule und Vögelchen, doch der Bär mit dem roten Kopf wünscht sich weit weit weg, an einen Ort, wo alle Bären rot sind und wo das Wort „bärenrot“ existiert.

In dem Moment, wo es für den Bären wirklich kaum noch zu ertragen ist, hört er plötzlich hinter sich ein „Hey!“ und da steht eine Bärin – mit grünem Kopf! Und sie fragt unseren Bären, ob dieser vielleicht einen Ort kennen würde, wo alle Bären einen grünen Kopf haben. Es ist Liebe auf den ersten Blick! ❤

So ein Ort, wo es nur rote oder nur grüne Bären gibt, existiert natürlich nicht – und das ist auch gar nicht schlimm. Denn der rote Bär und die grüne Bärin haben sich gesucht und gefunden! Und was kommt heraus, wenn man bärenrot und bärengrün mischt? Zuckersüße bärenbraune Kinder natürlich!

Die Illustratorin Ulrike Möltgen wurde mit dem Mondbär bekannt – für die Illustration von Der Bär mit dem roten Kopf hat sie eine ganz andere und sehr individuelle Technik angewandt und wäre ich nicht Literaturwissenschaftlerin, sondern Mediengestalterin, könnte ich Euch auch sicherlich sagen, wie diese heißt. Es hat was mit Leuchtfarbe zu tun und Collagetechnik kann ich entdecken und dann wurde auch mal was gesprüht.

Alles in allem: Es sieht ganz toll aus und rundet diese schöne Geschichte von Michael Stavaric, der sich auch in seinen anderen Werken  intensiv mit der deutschen Sprache auseinandersetzt, wunderbar ab!

Michael Stavaric, Ulrike Möltgen: Der Bär mit dem roten Kopf. Aracari Verlag 2017, ab vier Jahren, 14,90 €.

Advertisements